CANAL GHENT NACH TERNEUZEN

Kanaal-Gent-Terneuzen
Sluizen Kanaal van Gent naar Terneuzen
Kaart Kanaal Terneuzen - Gent
Kanaal van Gent naar Terneuzen
Kaart Kanaal Terneuzen - Gent
Kaart Kanaal van Gent naar Terneuzen

Im Jahr 1823, als Belgien noch Teil des Vereinigten Königreichs der Niederlande war, beschloss König Wilhelm I., die Sassevaart auf Terneuzen auszudehnen. Die Route verlief von Gent nach Sas van Gent, hauptsächlich durch das alte Bett des Sassevaart. Der Kanal verlief von Sas von Gent nach Terneuzen durch ein Salzwiesengebiet (Braeckman-Einlass, Sassegat und Axelse Gat). In Terneuzen wurden zwei Schleusen gebaut: eine von 8 Metern und eine von 12 Metern Breite. Vier Jahre später wurde der Kanal offiziell eröffnet. Der Kanal war dann 4,5 Meter tief bis Sas van Gent und 2,5 Meter tief bis Gent. Die Breite des Kanals betrug 10 Meter am Boden und 24 Meter am Wasserspiegel. Anlässlich der Eröffnung gab es Feste in Terneuzen, Sas van Gent und Gent und in Gent außerdem eine kostenlose Brotverteilung für die Armen. Eine Gedenkmedaille, Der ‚Cracker‘ wurde in Gold, Silber und Bronze geschlagen. Zwischen 1830 und 1841 gab es keine Schifffahrt durch den Kanal von Gent nach Terneuzen, weil die Niederlande deWestschelde war nach der Unabhängigkeit Belgiens abgesperrt worden. In der Nähe von Zelzate legte der belgische General Niellon Stangen ins Wasser, um zu verhindern, dass niederländische Schiffe Gent erreichen. Der Kanal verschlammte. Erst 1841, nachdem der Kanal ausgebaggert worden war, wurde die Schifffahrt auf dem Kanal wieder aufgenommen.

Brug over kanaal Gent naar Terneuzen

 Ab 1870 wurde der Kanal von Gent nach Terneuzen vertieft und erweitert. Störkurven wie in Langerbrugge, Rieme, Rodenhuize und Zelzate wurden entfernt. Der Kanal wurde auch mittels eines neuen Kanalarms in Zelzate bewegt. Mehrere Brücken auf belgischem Gebiet wurden wieder aufgebaut. Die Arbeiten auf belgischem Gebiet wurden 1881 abgeschlossen. In den Niederlanden begann 1881 mit der Verbreiterung und Vertiefung des Kanals. Ein dritter Kanalarm wurde in Sas van Gent mit einer neuen Schleuse gegraben, die am 1. September 1885 fertiggestellt wurde. Zu dieser Zeit war der Kanal 6,5 Meter tief, 17 Meter breit am Boden und 68 Meter breit an der Wasseroberfläche. Im niederländisch-belgischen Trakt vom 20. Juni 1960 wurden neue Vereinbarungen zur Erweiterung und Vertiefung des Kanals getroffen. Ein Teil des Dorfes Sluiskil und die gesamten Weiler Vingerling und De Stuiver würden dem Kanal Platz machen. Im Jahr 1963zwei neue Schleusen in Terneuzen gegraben; eine für die Binnenschifffahrt und eine für die Seeschifffahrt. Die alte Schleuse in Sas van Gent wurde ausgefüllt und machte Platz für die Auffahrt zur neuen Brücke und zum Keiser Karelplein. Am 19. Dezember 1968 wurde der renovierte Kanal von Königin Juliana und König Baudouin eingeweiht. In Begleitung einer Delegation von Beamten und Unternehmen, die zum Bau beigetragen hatten, segelten sie auf der Prinzessin Margriet der Provincial Steamboat Services in Zeeland, die den Kanal für diese Vorgruppe entfernte.

kanaal Gent naar Terneuzen