der Kampf gegen Wasser

Hoogte kaart Nederland
Hoogte kaart Nederland

Geschichte

Wie aus der oben gezeigten Höhenkarte hervorgeht, liegt ein Viertel der Niederlande unter dem mittleren Meeresspiegel. Zu Beginn der Ära war der Norden und Westen unseres Landes ein Sumpfdelta ohne Deiche, in dem das Meer freie Hand hatte. Abgesehen von einigen Flussmündungen bildete unsere Küste eine geschlossene Front der Strandkämme.

Die Stadien der Übertretung begannen um 500 v. Überschwemmungsperioden aufgrund eines starken Anstiegs des Meeresspiegels. In diesen Phasen unterscheiden wir die römische, die karolingische und die spätmittelalterliche Phase. Die vom Meer erhobenen Strandmauern waren vom Wasser bedroht. Der Flevo-See und die  Watteninseln wurden  geschaffen. Auf dem Höhepunkt der römischen Überschreitungsphase um 275 n. Chr. Wurde die geschlossene Dünenküste dauerhaft beschädigt. Die Römer, die zu Beginn der Ära an die Küste unserer Niederlande vorgedrungen waren, zogen sich aus den westlichen Niederlanden zurück. Immer mehr Land wurde vom Wasser verschluckt, der Flevo-See wurde zu einem gefährlichen Binnenmeer und Flüsse platzten an ihren Ufern. 

Romeinen in Nederland
Romeinen in Nederland

Von den ersten Überschwemmungen an wurden alle möglichen Wege versucht, das Wasser auszutricksen. Die ersten Hügel und Deiche wurden gebaut, um das Wasser zurückzuhalten. Entlang der Wattenmeerküste bauten die frühesten Bewohner vor unserer Zeit, die ursprünglich auf dem verschlammten Land lebten, seit 500 v. Chr. Wohnhügel. Diese Hügel oder Hügel waren anfangs ein bis zwei Meter hoch und wurden im Laufe der Jahrhunderte immer höher gemacht. Dies geschah spontan aufgrund der Lagerung von Gülle und Hausmüll, aber auch notwendigerweise im Zusammenhang mit den zunehmenden Überschwemmungen, die den Anstieg des Meeresspiegels verursachten. Mais wurde am Fuße der Hügel gesät, und weil es an Bauland mangelte, wurden die Hügel immer größer, manchmal auf einer Fläche von fast 10 Hektar (das Dorf Hogebeintum in Friesland). Es gab Hügel, auf denen nur eine Familie lebte, und Hügel, auf denen mehrere Bauernhöfe zusammenstanden, die sogenannten Gruppen-Terps, aus denen die Hügeldörfer entstanden. Die meisten Terp-Dörfer befinden sich in Friesland. Die Namen dieser Dörfer enden oft mit „war“ oder „wier“: Holwerd, Ferwerd, Wanswerd, Jorwerd, Janswier. Der älteste Reisebericht über das nördliche Terp-Gebiet stammt von Plinius dem Älteren, einem römischen Offizier, der zu Beginn unserer Ära unsere Wattenküsten besuchte. Er schrieb über das Jahr 47 in seiner ‚Naturalis Historia‘: ‚Diese Menschen gehören zu den ärmsten Kreaturen auf dieser Erde. Zweimal am Tag dringt der Ozean mit großen Wellen in das Land ein, so dass man in diesem ewigen Kampf im Laufe der Natur daran zweifelt, ob der Boden zum Festland oder zum Meer gehört. Dort leben arme Leute in Hütten auf erhöhten Hügeln. Sie ähneln Seeleuten, wenn das Meer das Land um sie herum überflutet, und Schiffbrüchigen, wenn das Wasser zurückgeht. Sie haben kein Vieh und keine Milch. Sie können nicht jagen, weil es keine Sträucher gibt, in denen sich Wild verstecken könnte. Sie machen Seile aus Seegras und Binsen, aus denen sie Fischernetze machen. Sie verwenden Schlamm als Brennstoff, den sie mehr im Wind als in der Sonne trocknen, um ihr Essen zu kochen und ihre Arme und Beine zu erhitzen, die vom Nordwind steif sind. Ihr einziges Getränk ist Regenwasser, das in Brunnen am Eingang ihres Hauses aufbewahrt wird. ‚ denn es gibt keine Büsche, in denen sich Wild verstecken könnte. Sie machen Seile aus Seegras und Binsen, aus denen sie Fischernetze machen. Sie verwenden Schlamm als Brennstoff, den sie mehr im Wind als in der Sonne trocknen, um ihr Essen zu kochen und ihre vom Nordwind steifen Arme und Beine zu erhitzen. Ihr einziges Getränk ist Regenwasser, das in Brunnen am Eingang ihres Hauses aufbewahrt wird. ‚ denn es gibt keine Büsche, in denen sich Wild verstecken könnte. Sie machen Seile aus Seegras und Binsen, aus denen sie Fischernetze machen. Sie verwenden Schlamm als Brennstoff, den sie mehr im Wind als in der Sonne trocknen, um ihr Essen zu kochen und ihre vom Nordwind versteiften Arme und Beine zu erhitzen. Ihr einziges Getränk ist Regenwasser, das in Brunnen am Eingang ihres Hauses aufbewahrt wird.  

 

Terp in Friesland
Terp in Friesland

1930 forschte der niederländische Archäologe Prof. Albert Egges van Giffen an einem dieser Hügel im Hügel Ezinge in Groningen nach gut erhaltenen Überresten von Bauernhöfen aus dem Jahr 500 v. Aus den gewonnenen Erkenntnissen kann geschlossen werden, dass unsere Vorfahren weniger primitiv waren als Plinius der Ältere. Es wurden Knochen von Pferden, Ochsen und Schweinen sowie Kerzenleuchtern und Schlittschuhen gefunden; Beweise für ein ziemlich hohes Zivilisationsniveau.

An der südholländischen Küste wurden auch Schutzhügel gebaut, von denen einige noch in Zeeland zu finden sind. Diese Hillen- oder Schutzberge dienten als Versteck für das Vieh und waren daher nicht dauerhaft bewohnt. Bei Flut bildeten die Hügel immer noch Inseln in der Landschaft und die landwirtschaftlichen Flächen wurden zunehmend vom Wasser bedroht. In Friesland und Groningen begannen um das Jahr 1000 Arbeiten am Deich der Hochsalzböden, die nur bei Flut überflutet wurden. Der harte Ton wurde auf Schlitten und Graten transportiert und dann mit einer Gabel zerkleinert. Der Deich, der sich erhob, war nichts weiter als eine irdene Mauer. Das Vorland wurde verschlammt und nach 20 bis 30 Jahren konnte ein neues Stück gefärbt werden. Die verschlammten Ebenen waren auch in Zeeland und Südholland eingedämmt; das sogenannte Wattenmeer und Salzwiesen. So entstanden Overflakkee und Rozenburg und die Inseln Walcheren, Schouwen und Beveland wuchsen. In Südholland waren Flüsse Deiche und in Westfriesland wurde der westfriesische Deich gegen das drohende Wasser geworfen. An den schließenden Dämmen, die entlang der Zuiderzee gebaut wurden, befinden sich Orte wieAmsterdam , Edam und Volendam . Diese Böschung erfolgte zunächst unter Aufsicht der Großgrundbesitzer und der Klostergemeinschaften. Später ging die Autorität auf die Grafen von Holland über. Der Krimpenerwaard, der Grote oder Zuid-Hollandse Waard südlich von Dordrecht und der Spaarndam stammen aus der Amtszeit des Grafen Willem I. (1203-1222), eines Grafen, der sich besonders dem Damm verschrieben hatte.

Die Gefahr von Überschwemmungen war mit den Deichen jedoch noch nicht vorbei. In den Jahren 1170 und 1196 wurden die nördlichen Niederlande und das Zuiderzee-Gebiet überflutet, 1214 die südlichen Niederlande und 1219 die nördlichen Niederlande. Quellen erwähnen sechzehn Überschwemmungen im 13. Jahrhundert und zwanzig im 14. Jahrhundert. Während der ersten Weihnachtsflut im Jahr 1277 (weitere folgten in den folgenden Jahrhunderten) entstand der bekannte Dollard an der Grenze zwischen Groningen und Ostfriesland . Zahlreiche Dörfer wurden dann weggespült und in den folgenden Jahren; Namen wie Westerreide, Ludgerskerk, Ewelveer und Wundeham verschwanden von der Karte. Erst in späteren Jahrhunderten wurde das überflutete Land aus dem Meer zurückerobert. In der Klosterchronik der Abtei Bloemhof bis Wittewierum wird eine weitere Überschwemmung in diesem Gebiet erwähnt, St. Aagtenvloed von 1287. Zwischen Stavoren und Lauwers kamen 30.000 Menschen als Quelle und zwischen Lauwers und Ems 20.000. Angesichts der Bevölkerungsdichte sind diese Zahlen wahrscheinlich nicht ganz korrekt. Zeeland wurde auch von der Flut von St. Aagten getroffen. 1404 wurden die Küste von Zeeland und Belgien von einer Flutkatastrophe heimgesucht. Insbesondere Duiveland wurde schwer beschädigt.

Es scheint kein Ende der Überschwemmungen zu geben – groß und klein. Die Namen einiger sind bekannt, wie die Flut der Heiligen Elisabeth von 1421 . Im November 1421 verursachte ein schwerer Sturm Schäden an der gesamten Nordseeküste. Während dieses Sturms brach der Deich in Broek südlich des heutigen Strijen und ließ die Zuid-Hollandse Waard überfluten. Das Loch im Deich wurde geschlossen, aber der Deich brach 1422 erneut. Die Bewohner der Randgebiete begannen neue Deiche in der Nähe von Strijen, Raamsdonkveer und dem Land Heusden und Altena zu bauen. Im Laufe der Zeit wurde die Grote Waard zu einem Binnenmeer, dem Biesbosch.

Sint Elisabethsvloed 1421
Sint Elisabethsvloed 1421

Nach der Flut von St. Elisabeth folgten 1434, 1437, 1438, 1440, 1446 und 1470 neue Überschwemmungen. 1509 trafen die zweiten Überschwemmungen von Cosmas und Damian Friesland, Groningen und Zeeland. Ein Stück Land von der Küste Groningens trieb mit Kühen über den gesamten Dollard nach Ostfriesland. Im Kampf gegen das Wasser wurde in Petten ein Norddeich gebaut, Nordholland wurde Polder für Polder nördlich von Schagen erweitert. In den Feuchtgebieten, der niederländischen „Nuss“, kämpften die Menschen auch gegen das Wasser. Das Torfgebiet des Hollands-Utrecht-Tieflandes wurde zurückerobert. Es wurden Kais gebaut und ein Grabensystem für die Entwässerung gebaut.

de Tweede Cosmasen Damianusvloed
De Tweede Cosmasen Damianusvloed

Da die entwässerten Böden nachließen und sich abzusetzen begannen, standen große Teile der Niederlande die meiste Zeit des Jahres wieder unter Wasser. Ein Teil dieses Wassers wurde durch von Hand oder mit Hilfe von Pferden angetriebene Schaufelradmühlen beseitigt. Auf lange Sicht war die Wirkung dieser Schaufelradmühlen jedoch nicht ausreichend, um das Polder trocken zu halten. Um 1400 eine willkommene Erfindung, gefolgt von Floris van Alkemade und Jan Grieten; die Windwassermühle. Diese Mühle könnte viel mehr Wasser pumpen als die Schaufelradmühlen. Obwohl die ersten Mühlen noch primitiv waren (die Motorhaube war nicht drehbar und die Mühlen wurden bei starkem Wind umgepustet), bedeuteten sie dennoch große Fortschritte. Im Laufe des 15. Jahrhunderts wurden die Mühlen verbessert und immer mehr Polder verwendet, um das Wasser wegzuschleifen.

Schepradmolen
Schepradmolen

Die Deiche waren nicht immer gut gepflegt und die Konstruktion ließ manchmal zu wünschen übrig. Zunächst musste sich jeder Landbesitzer um die Instandhaltung des Teils des Deiches kümmern, an den sein Land angrenzte. Später wurden die Deiche in Stücke oder „Striche“ („vergrößert“, „gehärtet“ oder „parzelliert“) aufgeteilt, und jedem Landbesitzer wurde die Wartung eines Deichstücks übertragen. Der Nachteil dieses Systems war, dass die anderen Grundbesitzer ebenfalls tödlich sein können, wenn ein Grundbesitzer seinen Unterhaltspflichten nicht nachkommt. Im Laufe der Zeit wurde das Deichsystem zentralisiert. Holland war in Wasserbrettern(Hochwasserräte), verwaltet von Deichgräbern und (Hochwasserräten), die die Deiche überwachen sollten. Die Deichverpflichtung wurde auf alle Landungen ausgedehnt, die vom Deich profitierten. Dreimal im Jahr inspizierten der Deichchef und das Deichbrett – der (hohe) Heemraden – die Deiche während der sogenannten Deichinspektion. Im Frühjahr fand die Inspektion statt, im Sommer das Erdbeben und im Herbst die Nachinspektion. Die Deicharmee trat in Aktion, als die Gefahr eines Deichbruchs und einer Überschwemmung unmittelbar bevorstand. Für diese Armee bestand eine allgemeine Wehrpflicht; Als der Alarm ertönte, mussten alle Männer zwischen 18 und 60 Jahren erscheinen, um den Deich unter Aufsicht der Deichverwaltung zu reparieren.

ST. Felixvloed 1530 Reimerswaal
ST. Felixvloed 1530 Reimerswaal

Am 5. November 1530 brach die Flut des Heiligen Felix los. Das Land östlich von Yerseke, die Oost-Bewässerung, wurde zusammen mit der Stadt Reimerswaal und achtzehn Dörfern vom Wasser verschluckt. Noord-Beveland verwandelte sich in ein Salzwiesengebiet, nur der Turm von Kortgene war noch sichtbar. Andere Inseln wurden ebenfalls schwer beschädigt.

Nach der Flut von St. Felix folgten neue Überschwemmungen, von denen die 1570, die Allerheiligenflut , den größten Schaden anrichtete. Während dieses Sturms wurden große Teile von Friesland, Groningen, Holland und Zeeland überflutet. Der Zijpepolder bei Schagen wurde überflutet und große Teile von Saeftinghe wurden überflutet. Ein Teil von Saeftinghe wurde nie wieder eingedämmt und ist heute als das ertrunkene Land von Saeftinghe bekannt. Tausende Menschen kamen ums Leben.

Durch die Torfgewinnung, die auch in Bereichen innerhalb des Deiches stattfand, entstanden viele Pfützen und Seen. Da die ersten Windwassermühlen mit Schaufelrädern das Wasser nur zwei Meter hochpumpen konnten, konnten die ersten großen Seen erst mit der Erfindung der Windschneckenmühle entwässert werden. Diese Mühlen hatten eine viel größere Tragfähigkeit und konnten daher vor viel tieferen Bereichen Bereiche abpumpen.

Vijzelmolen WINDMILL
Vijzelmolen

In tief liegenden Poldern wurden mehrere Mühlen in unterschiedlichen Höhen aufgestellt. Das Wasser wurde von den Mühlen aufeinander zu gepumpt, so dass der Höhenunterschied allmählich auf das Niveau des Ringkanals reduziert wurde. Durch diese schrittweise Entwässerung und die Verbesserung der Mühlen konnten tiefer liegende Polder und Seen entwässert und trocken gehalten werden. 1564 wurden das Egmondermeer und das Bergermeer entwässert; das erste zurückgewonnene Land. Eine Reihe von Geschäftsleuten aus Amsterdam wollten auch den Beemsterin der Lage sein, ihr Geld zu investieren. 1607 erhielten sie von den Staaten Holland und West-Friesland eine Genehmigung zur Rückgewinnung, und der Beemster wurde unter der Aufsicht von Jan Adriaensz Leeghwater, einem niederländischen Windmühlenhersteller und Wasserbauingenieur, entwässert. Zum Beispiel hatte Holland 1608 6.700 Hektar Land. Allerdings waren nicht alle Landwirte gleichermaßen mit diesem Landerwerb zufrieden. Für einige war die Eiersammlung ein wichtiges Mittel zum Lebensunterhalt und sie sahen, wie ein großes Brutgebiet verschwand. Auch für die Fischer bedeutete der Verlust ihres Aalfangs. Sie überquerten den Ringdeich und beschädigten die Mühlen. Die Löcher im Deich waren nicht richtig geschlossen und nach einem Sturm im Jahr 1610, als die Zuiderzee-Deiche brachen, rannte der Beemsterwieder voll Wasser. Das Verbot wurde 1612 erneut gefeiert. Anfangs war die Entwässerung jedoch nicht gut und es würde nichts wachsen. Erst um 1630 wurde das Beemster zu einem prosperierenden Gebiet. Es folgten der Wormer, Mr. Hugowaard, der Schermer , der Wieringerwaard und der Purmer. Die Niederlande wuchsen, was für Investoren sehr lukrativ war. In Zeeland bereicherte sich der Dichter Jacob Cats mit der Rückgewinnung und Rückgewinnung von Salzwiesen auf Walcheren. 1621, am Ende des Waffenstillstands von zwölf Jahren, wurden die Deiche seiner Polder aus strategischen Gründen durchbrochen. Einige Male später kam es auch zu Überschwemmungen aus strategischen Gründen, zuletzt während des Zweiten Weltkriegs durch die Deutschen ( Wieringermeer ) und die Alliierten (Walcheren ).

Beemster polder
De Beemster

Die Deiche wurden im Laufe der Jahrhunderte stark verbessert. Neben Ton, Lehm und Rasen wurde auch Unkraut verwendet, das zusammen in sogenannten Unkrautgürteln einen elastischen Puffer vor dem Deich bildete. Holzstangen für die Unkrautgürtel fungierten als Wellenbrecher. Im 18. Jahrhundert jedoch verursachte ein neuer Feind, der Nachwurm, Chaos in dieser engmaschigen, ziemlich langlebigen Konstruktion und grub Durchgänge in die Holzarbeiten.

Paalworm
Paalworm

Um 1730 wurde in Zeeland und Westfriesland durch eine Invasion dieser Tiere ein enormer Schaden verursacht. In Nordholland wurden die Stangen hinter den Unkrautgürteln anstatt vor ihnen platziert, in der Hoffnung, dass dies verhindern würde, dass der Stangenwurm auch das Holz erreicht. Die Kosten dafür beliefen sich auf fünf Millionen Gulden, aber der Nachwurm wurde nicht gestoppt. Später wurden die Deiche mit Basalt verstärkt. Auch Stangen oder anderes Deichmaterial wurden regelmäßig gestohlen und in Zeeland und Goeree traten sogenannte Deichfallen auf. Dann ließ ein scheinbar starker Deich plötzlich nach und verschwand mit einem Teil des Landes dahinter im Wasser. Untersuchungen zeigten, dass Bodenschichten unter dem Ton aus Sand, Torf und Muschelstaub bestanden und wenig gegenseitigen Zusammenhalt zeigten. Das Wasser drang in dieses ein und der Deich wurde untergraben. An Stellen, an denen ein solcher Deich gefallen war oder man einen erwartet hatte, wurde einige hundert Meter hinter dem Seedeich ein neuer Deich gebaut, ein sogenannter Deich oder Schwellen. Ein Problem dabei war, dass der Deich nach einem solchen Deich oft nicht mehr richtig gewartet wurde. Als der ursprüngliche Seedeich brach, wurde ein neuer Schläfer hinter den Inlaydeich gelegt.

Nach der Allerheiligenflut im Jahr 1570 fanden immer noch zahlreiche Überschwemmungen statt, aber das Wasser schien für eine Weile enthalten zu sein. Im 17. Jahrhundert brachen jedoch in großer Zahl neue Sturmfluten aus. 1675 verursachten Überschwemmungen Schäden in Westfriesland, 1682 wurden Hunderte von Poldern im Südwesten der Niederlande überflutet . Im Jahr 1682 litt insbesondere die Provinz Groningen. Es gab acht Fuß Wasser um den Martini-Turm. Uithuizen, Uithuizermeeden und Pieterburen wurden praktisch weggespült und mindestens 1.600 Menschen ertranken. Die Weihnachtsflutvon 1717 war noch katastrophaler. Allein in Groningen ertranken 2.300 Menschen. Überschwemmungen folgten auch 1775 und 1776, 1825 und 1861. Besonders der von 1825 ist berüchtigt. Friesland, Waterland, der Wormer und das Land entlang des Eem wurden überflutet und mindestens 800 Menschen starben. Es entstand neues zurückgewonnenes Land: Hazerswoude, Hillegersberg und Nieuwkoop.

dijkval Hoofdplaatpolder
Dijkval Hoofdplaatpolder / beeldbank.rws.nl, Rijkswaterstaat

Die Dampfpumpstation wurde Ende des 18. Jahrhunderts eingeführt . Dadurch konnte sogar ein fast Binnenmeer wie das Haarlemmermeer entwässert werden. Jan Adriaensz Leeghwater hatte bereits 1641 in seinem Haarlemmermeerboeck einen Entwurf für die Rückgewinnung des Haarlemmermeers entworfen . Er berechnete dann, dass dies 160 Mühlen erfordern würde. Die Oberfläche des Haarlemmermeers hatte sich in vier Jahrhunderten auf 17.000 Hektar fast verdoppelt. Immer mehr Land bröckelte. Einige Dörfer, darunter Vijfhuizen und Vennep, waren bereits dem Wasser zum Opfer gefallen . Aalsmeer, Uithoorn und Amstelveen waren ständig von Überschwemmungen bedroht. Nach heftigen Streitereien (Leiden und Haarlem bestritten sich gegenseitig um das Recht auf Rückgewinnung), nach einer immensen Flut im Jahr 1836, kam 1839 schließlich die offizielle Erlaubnis zur Rückgewinnung. Ein breiter Ringkanal wurde gebaut und 1848 drehte die erste der drei Dampfpumpstationen, das ‚Leeghwater‘, das Wasser aus dem See. Im Juli 1852 war das Haarlemmermeer trocken. Das Land wurde erst ein Jahr später an Investoren verkauft. Es gab noch viel zu tun. Die 18.000 Hektar, die sich in eine Wildnis aus Schilf und Weiden verwandelten, mussten kultiviert werden; unmenschliche harte Arbeit, die unter rauen Bedingungen geleistet wurde. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts waren in den Niederlanden rasche Fortschritte zu verzeichnen. Rückgewinnung und Entwässerung, Bau des Afsluitdijk . Die ersten Pläne für den Afsluitdijk stammen aus dem 17. Jahrhundert. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die Pläne zur Rückgewinnung ernsthaft in Betracht gezogen, und 1891 hatte ir. Cornelis Lely, dreimaliger Minister für Wasserwirtschaft, einen endgültigen Entwurf parat. Danach würde es fast dreißig Jahre dauern, bis die Implementierung begann. 

Nach einer großen Überschwemmung im Jahr 1916 wurde endlich das Tempo festgelegt. Diese Sturmflut betraf hauptsächlich Nordholland und verursachte großen Schaden. Der Anna Paulownapolder wurde überflutet, die Umgebung von Edam und Purmerend wurde überflutet und Muiden, Bunschoten, Spakenburg und Eemnes standen unter Wasser. Deiche brachen auch in Friesland. Eine große Anzahl von Tieren kam ums Leben. Die Insel Marken wurde so schnell vom Wasser überflutet, dass manche Menschen nicht mehr fliehen und ertrinken konnten. Die Reklamation konnte nun nicht mehr verschoben werden. Im Juni 1920 begannen die Arbeiten am Bau des Deiches zwischen der Insel Wieringen und dem Festland und im Januar 1927 begannen die Arbeiten am eigentlichen Afsluitdijk. Das letzte Kraftloch wurde am 28. Mai 1932 geschlossen. Der Noordoostpolder , das östliche Flevoland und das südliche Flevoland entstanden und neue Städte wie Emmeloord, Lelystad , Dronten und Almere entstanden.

Noch einmal, 1953 , schlug das Wasser gnadenlos ein, aber ansonsten scheint das Land das Wasser endgültig gewonnen zu haben. Nach der großen Flutkatastrophe von 1953 wurde ein umfassender Verteidigungsplan in Kraft gesetzt, der sogenannte Delta-PlanUnd jetzt, nach einundzwanzig Jahrhunderten, wird der Kampf gegen das Wasser manchmal zu einem Kampf um die Erhaltung des Wassers oder um das Leben mit dem Wasser. Das letzte große Projekt in den Niederlanden ist der Plan Raum für den Fluss “, der sicherstellen soll, dass dies nach der Katastrophe von 1995 mit dem extrem hohen Wasserstand in allen Flüssen nie wieder vorkommt. 

Zuiderzeewerken
Zuiderzeewerken - Werk aan de afsluitdijk